MOHNÖL

Ölgewinnung

Das Mohnöl wird aus den Samen von Papaver somniferum durch eine mechanische Pressung gewonnen. Man unterscheidet die Kalt- und die Warmpressung. Bei beiden Pressverfahren wird der Mohn erst gereinigt und getrocknet, anschließend einer Schneckenpresse zudosiert.

Eine Florapower Ölpresse kann bei Kalt- und bei Warmpressung von Mohn eingesetzt werden.

Bei der Kaltpressung erhält man ein hochwertigeres, vor allem zu Speisezwecken geeignetes Öl, während man bei der Warmpressung bei 60–70˚C ein etwas minderwertiges Öl erhält, welches vor allem für technische Zwecke und zur Farbenherstellung verwendet wird [Bauer 1928, S. 207]. Eine weitere Herstellungsmöglichkeit ist jene einer Extraktion mit superkritischem CO2 (Bozan/Temelli 2003). Ein mögliches Problem stellte der Verschnitt von hochwertigem Mohnöl mit wesentlich billigerem Sonnenblumenöl dar. Ein solcher Verschnitt war deshalb mit herkömmlichen Methoden kaum zu detektieren, da die Fettsäurezusammensetzungen dieser beiden Öle nahezu identisch sind. Ein neuartiges Verfahren, bei dem mittels SPME-GC-MS Analyse, die flüchtigen Bestandteile des Öles analysiert werden, macht ein Detektieren von schon geringster Mengen an Sonnenblumenöl im Mohnöl in eindeutiger Weise möglich [Krist et al. 2006 [3]].

Ölpressen für die Verarbeitung von Mohn


Verwendung

In der Pharmazie und Medizin

Da das Mohnsamenöl einen milden Geruch hat und sehr schnell in die Haut einzieht, wird es zur Herstellung von Linimenten, Salben und Emulsionen verwendet [Hackbarth 1944, S. 120]. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ergibt sich heute im Bereich der Chemotherapie: jodiertes Mohnsamenöl reichert sich selektiv nach Injektion in die hepatische Arterie als Mikrotröpfchen nur im Gewebe von hepatozellulären Karzinomen an, wo sie dann über drei Wochen verbleiben und die Tumorzellen befallen [Battacharya et al. 1994, Krist et al. 2005 – Higashi/Setoguchi 2000]. Als Röntgenkontrastmittel werden die Jod-Additionsprodukte der Fettsäure-Ethylester des Mohnsamenöls für die Sonographie, die Lymphangiographie und zur Darstellung der Nasennebenhöhlen verwendet [Choi et al. 1989, Krist et al. 2005 – Burger/Wachter 1993, 7. Auflage, S. 1045]. Jodiertes Mohnöl kann bei Jodmangel verabreicht werden, es wird aber auch als diagnostisches Hilfsmittel bei der Sonographie, der Hysterosalpingographie und der Angiographie verwendet [Benmiloud et al. 1994, Furnee et al. 1998].

 

In der Kosmetik

Die Kosmetik verwendet zur Seifenherstellung das durch Warmpressung gewonnene Mohnsamenöl. Es können damit sehr leicht harte Seifen hergestellt werden [Janystin 1978, S. 622; Hackbarth 1944, S. 120]. Das Mohnsamenöl zieht sehr rasch in die Haut ein, wirkt rückfettend und vergrößert auch die Elastizität der Haut. Daher ist es auch Bestandteil in Pflegeprodukten wie Antifaltencremen, Körperlotionen und Balsamen und eignet sich daher gut für trockene Haut. Mohnöl findet auch als Massageöl Verwendung [Martindale 1993, S. 1404].

In der Küche

Durch seinen interessanten und aromatischen Geschmack wird das Mohnsamenöl, das durch Kaltpressung gewonnen wird, als hochwertiges Speiseöl verwendet. Durch den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, bewirkt das Mohnöl auch eine Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels. Mohnsamenöl sollte allerdings nicht über 170˚C erhitzt werden und ist somit zum Braten und Backen nur bedingt geeignet. Die Hauptanwendung liegt besonders in der kalten Küche, zum Verfeinern von Salaten und Kaltgerichten, Rohkost, Nachspeisen und Müsli. Wegen seines zart nussigen Geschmacks wird das Mohnsamenöl zur Verfeinerung von Süßspeisen wie Mohnnudeln, Mohnkuchen und Mohntorten verwendet. Das Öl wirkt als Geschmacksträger und hebt den Eigengeschmack der Speisen hervor [Hackbarth 1944, S. 120].

In der Malerei

Das Mohnsamenöl eignet sich auch als Grundstoff zur Herstellung von Malerfarben aufgrund seiner Trocknungsfähigkeit. Allerdings hat das Mohnsamenöl den Nachteil der Zersetzung bei hohen Temperaturen, des Wiedererweichens, sowie die Auflösung durch chemische Reagentien. Diese Nachteile können aber beseitigt werden, indem man ein sogenanntes Standöl verwendet. Dieses wird durch Erhitzen des Mohnsamenöls im Kohlensäurestrom auf 250–260˚C während 60 Stunden hergestellt. Heute gehören das Mohnöl und das Leinöl zu den am meisten verwendeten Ölen zur Herstellung von Künstlerfarben. Das Mohnöl hat im Gegensatz zum Leinöl eine geringere Tendenz zum Vergilben und auch eine stabilere Plastizität, allerdings ist das Mohnöl etwas empfindlicher in Bezug auf die Verarbeitung. Das für die Malerei am besten geeignete Mohnöl wird aus den Samen des Weißmohns gewonnen. Mohnölfarben sollten nicht auf zu fetten, nicht saugenden Malgründen verwendet werden [Hackbarth 1944, S. 120].

In der Industrie

Da das Mohnsamenöl sehr ähnliche Eigenschaften wie das Leinöl hat und schnell einzieht, wird es auch zur Pflege von Holz und Leder in der Möbelindustrie verwendet.


Sollten Sie Fehler auf unserer Internetseite entdeckt oder Verbesserungsvorschläge für unsere Artikel haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese unter info@florapower.de schreiben würden.

Neben den eigenen, durch Pressversuche erworbenen Erkenntnissen wurden zur Erstellung des Artikels folgende Quellen verwendet:

  • Öle, natürlich kaltgepresst, Basiswissen & Rezepte, Marcus Hartmann, Hädecke, 2008
  • Heilende Öle, Pflanzenöle als Nahrungs- und Heilmittel, Neue Erkenntnisse, Günter Albert Ulmer Verlag Tuningen
  • Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle, Krist, Buchbauer, Klausberger, SpringerWienNewYork, 2008
  • www.wikipedia.de
  • en.wikipedia.org

Folgen Sie uns!

nach oben

Navigation

Ölpresse, Pflanzenölpresse, Pflanzenölpressen, Schneckenpressen, Expeller, Warmpresse, Ölpressen, Ölmühle, oelpresse, Saatgutvorwärmung, Rapsölpresse, Kaltölpresse, Kaltpressung, Warmölpresse, Warmpressung, Sonnenblumenölpresse, ölsaatenspezifische Komplettlösung, Anlage Ölpressen, Kaltpressverfahren, Saatgutvorwärmung, Saat erhitzen, Samen vorheizen, Druckblattfilter, Anlagensteuerung, Ölproduktion,  Ölpresse Augsburg, Ölpresse Deutschland

Kontaktdaten

Florapower
GmbH & Co. KG

+49 821 / 8 99 49 88 40
info@florapower.de

Anfahrt